Grundlagen

In unserer Arbeit weben wir einen Rahmen für individuelle Erfahrungen, den wir im Wesentlichen auf folgenden Grundlagen gestalten.

Vier Schilde – im Spiegel der Jahreszeiten

Vier SchildeIn meiner Arbeit berufe ich mich auf  das Orientierungssystem der „Vier Schilde“ von Meredith Little  und Steven Foster. Betrachten wir das Leben als Kreis mit den vier Hauptachsen, können den vier Schnittpunkten die Jahreszeiten und Himmelsrichtungen zugeordnet werden.

Jede  Richtung lässt sich auf bestimmte Aspekte unserer menschlichen Entwicklung und auf unsere seelische Qualitäten übertragen. Sie beschreiben sowohl unsere Fähigkeiten mit der Welt in Beziehung zu sein als auch die Blickwinkel unter denen wir die Welt betrachten und erleben.
Die Angebote von Monte Anima geben den Raum zur Erforschung des persönlichen vier Schilde Systems. Individuelle Stärken und Schwächen werden sichtbar und können damit ausbalanciert werden.

Über die Schwelle – Medizinwanderung

[:de]Visionssuche - Steinkreis, die symbolische Schwelle zur heiligen Welt[:]Ein Schwellengang ist ein bewusster Gang in die möglichst unberührte Natur. Allein, ohne Essen und nur mit der notwendigen Ausrüstung. Eine vorher formulierte Frage oder Absicht wird hinausgetragen zu den Elementen. Du öffnest dich für die Weisheit der Natur und Du wirst Antworten erhalten, von den Steinen, Elementen, Pflanzen und Tieren.

An unseren Ritualtagen und Wochenenden hast du die Gelegenheit, auf zwei- bis dreistündigen Schwellengängen diese Arbeit kennen zu lernen. Als Medizinwanderungen – Medizin im Sinne von heilsamer Kraft- bezeichnen wir Schwellengänge von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang. Die Visionssuche beinhaltet als Kernstück eine Schwellenzeit von vier Tagen und Nächten, das Sommercamp eine Auszeit von einem Tag und einer Nacht.

Die Kunst des Spiegelns
Natur als Spiegel

Die Erlebnisse und Erfahrungen der Naturbegegnung „über die Schwelle“ werden als Geschichte in den Kreis zurückgebracht. Die Sprache der Natur erreicht uns durch innere und äussere Bilder, Gefühle oder Körpererfahrungen. Sie ist nicht immer sofort für unseren Verstand erfassbar.

Als Leiterinnen spiegeln wir die Geschichte, d.h. wir erzählen das Gehörte zurück.  Wir beleuchten bestimmte Aspekte und zeigen Synchronizitäten auf, die Symbolik der Geschichte – der darinliegende Mythos- beginnt sich zu entschlüsseln. Jede Geschichte ist heilig und hält eine einzigartige Antwort parat.

Council – Sprechen und Hören mit dem Herzen

AltarDas Council – oder auch Redestabritual- ermöglicht eine Begegnung von Menschen direkt auf Herzensebene. Seit Urzeiten sitzen Menschen im Kreis, meist um ein Feuer, erzählen Geschichten, lehren und beraten. Der Redestab gibt der ErzählerIn einen geschützen Rahmen, sie/er hat die Aufmerksamkeit der ganzen Gemeinschaft und wird nicht unterbrochen. Es gibt vier grundlegende Absichten für ein Council:

  • Aus dem Herzen zu sprechen.
    Wir teilen, was von wahrhaftig tiefer Bedeutung für uns ist.
  • Die Spontaneität der Rede.
    Wir öffnen uns für die Weisheit des Moments, ohne vorherige Planung, was wir sagen möchten.
  • Die Kunst der Kürze.
    Wir vertrauen darauf, dass unser DaSein und die „schlanke Version“ der Geschichte die Essenz vermitteln.
  • Mit dem Herzen zu hören.

       Wir widmen der erzählenden Person unsere Präsenz und lauschen mit Empathie.